Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
SVF Ehrenmiglied


Home

Die Chronik

Bereits 1946 wurde in Fleischwangen ein Fußballverein gegründet, der jedoch mangels Interesse und Spieler nach drei Jahren wieder aufgelöst wurde. Das Fußballfieber aber ließ viele der damaligen Aktiven nicht mehr los, und es war nur eine Frage der Zeit, wann der Fußballsport in Fleischwangen wieder aufleben würde.

1956 war es dann endlich soweit: Felix Fässler und Rupert Rimmele konnten Franz Renn als Vorstand gewinnen und zusammen mit Berthold Forderkunz als 2. Vorsitzenden, Josef Bumüller als Geschäftsführer und einer kleinen Schar von Fußballspielern gründeten sie den SV Fleischwangen und begannen in der untersten Klasse den Spielbetrieb.

Trotz des allzufrühen Todes von Franz Renn war dieser Neugründung mehr Erfolg beschieden, weil der Verein mit Berthold Forderkunz einen Amtsnachfolger fand, der ganz im Sinne seines Vorgängers den Verein weiterführte. Auf Anhieb gelangen Meisterschaft und Aufstieg. Doch auch in der damaligen B-Klasse hielt es die fußballbegeisterten Kicker aus Fleischwangen nur 2 Jahre, dann gelang sogar der Aufstieg in die A-Klasse, vergleichbar mit der heutigen Bezirksliga.

Zwei Jahre hielt man sich in dieser Klasse, gewann sogar den Bezirkspokal -Donau-, mußte dann aber aus finanziellen Gründen auf die höhere Spielklassen verzichten und spielte danach wieder in der B-Klasse, in der man sich jahrzehntelang ohne große Mühe behaupten konnte.

1970 wurde Berthold Forderkunz nach 13 Jahren im Amt von Franz Bumüller abgelöst. Neben einer bereits existierenden A-Jugend wurde nun auch noch eine C-Jugend gegründet, weil man schon frühzeitig erkennen mußte, daß es ohne eine eigene Jugend auf Dauer nicht möglich ist, den Verein am Leben zu erhalten.

1973/74 begann in Fleischwangen die Aera Manz/Renn. Hugo Manz, als Trainer gelang 1977 wieder der Aufstieg in die Bezirksliga, wo man 4 Jahre lang dem Namen Fleischwangen alle Ehre machte. Nicht zuletzt die hervorragende Jugendarbeit, auch im wesentlichen von Hugo Manz geprägt, war der Garant für den sportlichen Höhenflug.

Als Siegfried Renn 1982 plötzlich und unerwartet starb, riß sein Tod eine große Lücke in die Reihen des Sportvereins. Doch dank seines Wirkens und kameradschaftlichen Zusammenarbeit im Sportverein überstand der SVF die folgende schwere Zeit. Rolf Bastuck, langjähriger Freund und Mitstreiter von Siegfried Renn, führte den Verein nach dessen Tod 6 Jahre lang ganz im Sinne seines beliebten Vorgängers. Und genau diesen Weg beschritten und beschreiten auch dessen Nachfolger im Amt, Karl Pferdt und der 1. Vorsitzende Alexander Großmann.

Die Mitgliederzahlen stiegen stetig an, neben dem Fußball wurden Freizeitsport-Abteilungen für Kinder, Frauen und Senioren ins Leben gerufen, die Jugendarbeit wurde verstärkt, und durch die Zusammenarbeit in diesem Bereich mit dem SV Ebenweiler wurde langfristig die Basis geschaffen, den Fußball- und den Freizeitsport in Fleischwangen dauerhaft zu erhalten.

Auch sportlich gesehen waren die letzten Jahre sehr bewegt. Unter Trainer Alex Riedesser gelang wiederum der Aufstieg in die Bezirksliga. Doch die Konkurrenz wurde immer stärker, die Ansprüche der Aktiven wuchsen, und wenn man diese Entwicklung nicht mitmachen will und kann, dann bleibt nur das Backen kleinerer Brötchen übrig. Unter diesem Einfluß stieg der SVF erstmalig sogar ab bis in die Kreisliga -B-, aus der man im Sommer 2000 unter Trainer Markus Neher wieder in A-Klasse aufstieg.

Der Sportverein Fleischwangen e.V. feierte 1996 sein 40-jähriges Jubiläum.
Im Rahmen des traditionellen Weinfestes am 28./29. September 1996 feierte der SVF auch sein 40-jähriges Vereinsjubiläum mit einem Festbankett am Freitag, dem 27. September 1996 in der Schulturnhalle in Fleischwangen.
40 Jahre SV Fleischwangen - das sind 40 Jahre bewegte Vergangenheit mit Höhen und Tiefen, Trauer und Freude, Jubel und Niedergeschlagenheit.

Im Oktober 1997 konnte der SVF das mit sehr viel Eigenleistung neu erbaute Sportheim einweihen, wo sich neben den Duschen, Toiletten, Rasenmäher und sonstigen Requisiten auch eine Sportgaststätte für ca. 60 Besucher im 1. OG befindet.

2006 - 50-jähriges Jubiläum des SV Fleischwangen
Ein sportliches Highlight der besonderen Art wurde geboten. Der SVF scheute keine Kosten und Mühen und verpflichtete die Uwe-Seeler-Traditionself, die am 29. Juli gegen eine AH-Auswahl, mit Spielern aus Fleischwangen und dem Umland antrat. Moderiert vom ARD-Reporter Jochen Hageleit sahen die zahlreich angereisten Fans ein interessantes Fussballspiel, das am Ende die Traditionself mit 13:3 für sich entschied. Anschließend standen “Bulle” Roth und Frank Mill den Fans im Festzelt noch Rede und Antwort, bevor die Waldhauser Musikanten den gelungenen Tag noch abrundeten.
Am Sa. 07. Oktober fand das Festbankett in der Turnhalle statt.Vorstand Alex Großmann konnte zahlreiche Ehrengäste sowie ehemalige Aktive, Funktionäre und Freunde des SVF begrüßen. Mit eiem abwechslungseichen und sehr interessanten Abend präsentierte sich der Sportverein, mit dem Moderator Dirk Schanta, der gekonnt durchs Programm führte.Umrahmt wurde der Abend vom Muiskverein Fleischwangen und den bestens aufgelegten Running Gags. Am Sonntag spielte der MV Mochenwangen zum Frühschoppen auf. Am Nachmittag wurde man von der Jugendkapelle Fleischwangen, Zogenweiler, Unterwaldhausen bei Kaffee und Kuchen unterhalten.

2007 wurde das Fleischwanger Jugendcamp ins Leben gerufen. Unter der Regie vom damaligen Jugendleiter Peter Keller, wurden bis zu 90 Kindern an drei Tagen der Spass am Fussballspiel vermittelt. Das Fleischwanger Jugendcamp entwickelte sich zu einer überregional bekannten Veranstaltung, welche inzwischen jedes Jahr über 100 Kinder das Fussballspiel näherbringt.Das Jugendcamp – ein fester Bestandteil im Kalender des SV Fleischwangen und der Gemeinde Fleischwangen.2016 konnte man dann das 10-jährige Jubiläum feiern.

Am 14. Januar 2008 gab Alex Großmann nach 14 Jahren sehr erfolgreicher Arbeit und großen Engagements sein Vorstandsamt an Dirk Schanta, Hartmut und Winfried Faessler ab.Der SV Fleischwangen hat seitdem drei gleichberechtigte Erste Vorstände.

2010 wurde eine Tischtennisabteilung ins Leben gerufen, welche von Franz Reck geleitet wird. Ein Alternativprogramm für die kalte Jahreszeit.

2013 erfolgte in kompletter Eigenregie und Eigenleistung die Renovierung unseres Sportheims. Innen und Aussen wurde dem Sportheim ein „neuer Anstrich verpasst“.

Seit 2014, ganzjährig unterwegs, ist unsere Walkinggruppe. Ansprechpartner ist Hartmut Faessler.

Im Januar 2015 tritt Karl Pferdt nach jahrzehntelanger ehrenamtlicher Tätigkeit für den SV Fleischwangen von seinem Amt als Kassier zurück. Für seine Verdienste verleiht Ihm der SVF die erste Ehrenmitgliedschaft und ernennt Karl Pferdt zum Ehrenmitglied.

Im Juni 2015 veranstaltete der SV Fleischwangen bereits zum 40igsten mal sein Gerümpelturnier.

Neu seit 2015 ist Zumba als Fitnessprogramm.

Im Januar 2016 tritt Hartmut Faessler nach 10 Jahren als Vorstand des SV Fleischwangen ab. Der bisherige Jugendleiter Peter Keller übernimmt das Amt von Hartmut Faessler und bildet seither das Vorstandstrio mit Winfried Faessler und Dirk Schanta.

Im Sommer 2016 errichtet der SV Fleischwangen – abermals in kompletter Eigenregie- einen neuen Ballfang für seinen Trainingsplatz.

Sportlich ist der SV Fleischwangen auf einem guten Weg, auch wenn man immer noch in der Kreisliga B spielt.

Gute Jugendarbeit und engagierte Jugendspieler in Verbindung mit „alten Hasen“ ermöglichen, dass der SVF immer noch eine Erste Mannschaft und eine Reserve stellen kann.

2016 wurde die A-Jugend ( in Spielgemeinschaft mit Fronhofen, Ebenweiler und Blitzenreute) Meister in ihrer Klasse.

Die noch sehr junge aktive Mannschaft des SVF entwickelt sich unter Trainer Martin Bertel ( seit 2015/16) stetig und lässt für die Zukunft hoffe.

Auch das Breitensportangebot beim SV Fleischwangen kann sich sehen lassen.

 

2016 kann der Sportverein Fleischwangen sein 60jähriges Jubiläum feiern.

 

Plazierungen der Aktiven seit 1988/89

1988/89

7. Platz Kreisliga A

 

1989/90

Meister Kreisliga A

Aufstieg in Bezirksliga

1990/91

16. Platz Bezirksliga

Abstieg in Kreisliga A

1991/92

8. Platz Kreisliga A

 

1992/93

13. Platz Kreisliga A

Abstieg in Kreisliga B

1993/94

Meister Kreisliga B

Aufstieg in Kreisliga A

1994/95

12. Platz Kreisliga A

 

1995/96

15. Platz Kreisliga A

Abstieg in Kreisliga B

1996/97

7. Platz Kreisliga B

 

1997/98

4. Platz Kreisliga B

 

1998/99

3 . Platz Kreisliga B

 

1999/2000

Meister Kreisliga B

Aufstieg in Kreisliga A

2000/01

8. Platz Kreisliga A

 

2001/02

6. Platz Kreisliga A

 

2002/03

12. Platz Kreisliga A

 

2003/04

13. Platz Kreisliga A

Abstieg in Kreisliga B

2004/05

9. Platz in Kreisliga B

 

2005/06

3. Platz in Kreisliga B

 

2006/07

6. Platz in Kreisliga B

 

2007/08

3. Platz in Kreisliga B

 

2008/09

11. Platz in Kreisliga B

 

2009/10

8. Platz in Kreisliga B

 

2010/11

7. Platz in Kreisliga B

 

2011/12

4. Platz in Kreisliga B

 

Zusätzliche Informationen